Kommentare

Veröffentlicht: 22. Januar 2016 in Uncategorized

Bitte hier Kommentare posten und nicht in den einzelnen Themen / Kapiteln, es sei denn, man bezieht sich direkt auf deren Inhalt.

Advertisements
Kommentare
  1. Andi sagt:

    Wer will eine grosse Zahl Menschen dazu bringen einzelne „fertigzumachen“?
    Wer profitiert wie wenn einzelne immer wieder kriminell werden (nämlich die perps)?
    Wer profitiert von Entsolidarisierung der Gesellschaft?
    Wer möchte dadurch eine starke Gemeinschaft schaffen?
    Wer verfügt über hohe Geldmittel?
    Warum gibt es Organisationen, deren Tun streng geheim ist?
    Warum werden in einer Straße, in der ein TI wohnt der Reihe nach fast alle PKW leicht bis mittelschwer beschädigt?

  2. anna_mx sagt:

    Liebe Leute,
    es ist schön, dass ich Eure Webseite gefunden habe. Ich habe nun auch schon über 3 Jahre
    Ärger, und bin mit meinen Bemühungen gescheitert, diese Verbrechen zur Anzeige zu bringen.
    Ich brauche dringend Unterstützung, denn ich denke, ich kann etwas unternehmen, da ich die Auftraggeber und auch einige Täter kenne. Ich sehe einige von denen fast täglich, denn sie wohnen
    in meiner Nachbarschaft. Meine Privatsphäre wurde ganz klassisch unterwandert.
    Wer hat die gleichen Erfahrungen gemacht? Ich habe einige Ideen, was man tun könnte, würde mich
    aber gern mit anderen austauschen. Gibt es hier eine Möglichkeit?
    Vielen Dank im Voraus
    und Danke auch an die Blogbetreiber für diese Webseite

    • Anja sagt:

      Hi Anna,
      bei mir ist der gleiche Fall- ich kenne auch Leute, die mir und meiner Familie solche Dinge antun, ich bin aber denen ganz alleine ausgeliefert, denn meine Privatsphäre ist unter deren totalen Kontrolle und ich bin von der Außenwelt total abgeschottet. Wenn Du ein Paar Ideen hast, könnten wir uns vielleicht austauschen. Ich führe ein sogenanntes Tagebuch. Nicht alle Beweise, die ich bisher sammeln konnte sind meiner Meinung aussagekräftig, aber ich gebe nicht auf.
      Das Wichtigste ist meiner Meinung nach diesen Zusammenhang herzustellen zwischen der Tat als solcher und den Personen, die diese Taten ausführen.

      • anna_mx sagt:

        Hallo Anja, vielen Dank für Deine Nachricht. Es wäre vielleicht schon ganz hilfreich, einige
        Parallelen aufzuzeigen.. Vielleicht können wir unsere mail-Adressen austauschen lassen…
        Ich werde mal anfragen, ob das möglich ist.
        Schöne Grüße
        anna_mx

  3. Hilfe! sagt:

    Hallo an alle Betroffenen,

    schade das der Austausch und die Diskussion auf der Page kaum noch stattfindet. Ich würde mich freuen wenn diese wieder angeregt wird. Wie ich erfahren habe, liegt es auch daran das das Gangstalking bei einigen Opfern hier stark zurückgegangen sein muss. Ich möchte gerne hier dennoch dazu aufrufen, sich damit nicht zufrieden zu geben. Auch ich hatte in den 12 Jahren Gangstalking eine längere Ruhephase von ca. 4 Jahren, in der fast nichts passierte, bis 2014 die Täter von heute auf morgen, wieder mit voller Intensität loslegten.

    Auf diese Weise ersticken die Täter ganz geschickt, jede Gegenwehr der Opfer schon im Keim und machen sie zum Spielball ihrer Laune. Wird es den Tätern zu brenzlig und die Opfer bringen sie ernsthaft in Gefahr aufzufliegen, fahren sie das Gangstalking bei den Hauptakteuren einfach runter und nehmen ihnen somit den Hauptantrieb etwas dagegen zu unternehmen. Aus diesem Grunde würde ich allen Opfern dazu raten, solange nicht aufzugeben, bis wir die Taten der Täter rechtlich offen gelegt und angeklagt haben. Dies können wir aber nur gemeinsam schaffen, alleine sind wir ihnen hilflos ausgeliefert.

    Diese Verdächtigungen untereinander was Fakeopfer und Täter angeht, dienen nur den Tätern und sind für uns extrem hinderlich. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Misstrauen von außen unter uns gesät wird, denn ich glaube nicht, dass die Täter untereinander dieses Problem haben. Sollte sich tatsächlich mal ein Täter unter unseren Reihen befinden, dann ist es halt so aber er wird uns nicht daran hindern können unsere Ziele zu erreichen. Denn früher oder später, wird er sich durch seine Haltung und Handlungen sowieso verraten, ansonsten arbeitet er für uns und das kann uns doch nur recht sein. Misstrauen unter dem Feind zu säen, ist übrigens eine alte taktische psychologische Kriegsführung, um ihn von innen heraus zu schwächen. Lasst das nicht zu.

    Deswegen nochmal meine Bitte und mein Aufruf hier an alle Betroffenen, gebt nicht nach der kleinsten Ruhephase direkt wieder auf, die Täter sind nach wie vor da und warten nur darauf, bei der erst besten Gelegenheit wieder mit ihrem Gangstalking fortfahren zu können. In der Regel nämlich genau dann, wenn ihr jeglichen Wiederstand aufgegeben habt und euch in Sicherheit wägt. Dann kann man nämlich wieder von vorne anfangen sämtliche Kontakte wieder herzustellen, wenn es überhaupt noch rechtzeitig gelingt, bevor die einen fertig gemacht haben. Die Täter sind extrem gut organisiert, gut aufgestellt, sehr geduldig und jederzeit hellwach, lasst es uns ihnen nachmachen.

    Ich bin derzeit völlig auf mich alleine gestellt und suche deshalb dringend Kontakt zu anderen betroffenen Menschen, um sich gegenseitig zu unterstützen, aufzubauen und den Tätern das Handwerk zu legen (vielleicht ergibt sich ja doch irgendwann mal die Gelegenheit). Ich würde mich auch sehr darüber freuen, zu einer schon bestehenden Gruppe dazu zustoßen und denke, dass ich auch meinen Beitrag dazu leisten kann, damit es uns wieder besser geht. Kontaktanfragen zwecks E-Mailweiterleitung, bitte an Ronaldo richten. Vielen Dank nochmal dafür an Ronaldo, auch für diese Page hier.

    Liebe Grüße
    „Hilfe“

    P.S.: Ronaldo, bist du bitte so nett und würdest allen Interessenten meine bei dir hinterlegte E-Mail Adresse (******) weiterleiten.

    • Anonym-1610 sagt:

      Hallo,

      kannst Du sagen, wie Du erfahren hast, dass Gangstalking bei einigen Betroffenen stark zurückgegangen ist? Mich würde interessieren, inwieweit das tätsächlich der Fall ist. Meine eigene Situation ist derzeit etwas speziell, weshalb ich daraus nichts ableiten kann. Einschätzungen von anderen Betroffenen fände ich interessant.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass die bereits beschlossene Verschärfung des Stalking-Gesetzes und evtl. auch das geplante „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ gegen rechtswidrige Äußerungen auf Online-Plattformen Gangstalking in der Zukunft stark einschränken werden und sich dies jetzt schon auswirkt.

      Persönliche Kontakte und insbesondere Treffen finde ich durchaus schwierig aufgrund der Tatsache, dass man nicht weiß, wer die andere Person ist. Ursprünglich hatte ich auch geplant, persönlich Kontakt zu anderen Personen hier im Forum aufzunehmen. Bisher habe ch das aber nicht nicht getan (mit einer Ausnahme, wobei ich dabei keine Antwort erhalten habe).

      In älteren Artikeln haben einige Forums-Teilnehmer übrigens ihre E-Mail Adresse angegeben. An die könntest Du bei Interesse eine Mail schicken.

      Viele Grüße
      Anonym-1610

      • Hilfe! sagt:

        Hallo Anonym-1610,

        entschuldige für die späte Antwort, ich habe schon gar nicht mehr mit einer Reaktion gerechnet.

        „kannst Du sagen, wie Du erfahren hast, dass Gangstalking bei einigen Betroffenen stark zurückgegangen ist? Mich würde interessieren, inwieweit das tätsächlich der Fall ist.“

        Das wurde mir zum einen von einem User hier so berichtet und zum anderen hat hier auf der Page auch die Aktivität in letzter Zeit stark nachgelassen. Ich selbst kann von mir persönlich aus, nur das Gegenteil bestätigen.

        „Ich kann mir gut vorstellen, dass die bereits beschlossene Verschärfung des Stalking-Gesetzes und evtl. auch das geplante „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ gegen rechtswidrige Äußerungen auf Online-Plattformen Gangstalking in der Zukunft stark einschränken werden und sich dies jetzt schon auswirkt.“

        Ich denke, das betrifft vermutlich nur Gruppen oder Personen, die nicht aus dem Täterkreis stammen die für das tatsächliche (unser) Gangstalking verantwortlich sind, um auch sicher zu stellen das es nur „einen“ gibt der Gangstalking betreiben darf / kann.

        Zumindest in meinem Fall kann ich versichern, dass das Gesetzt meine Peiniger nicht davon abhält, mit voller Intensität ihr Programm durch zu ziehen. Da das Gangstalking vermutlich unter einem inoffiziellen Programm laufen wird, unterliegt es auch keinen Regeln oder Gesetzen, wogegen man Einspruch oder eine Klage erheben könnte. Die Täter werden somit auch nicht überwacht oder überprüft und sind auch an keinen Zeitrahmen gebunden.

        Es ist davon auszugehen, dass ihnen von höchster Stelle vollständige Handlungsfreiheit gewährt wird und sie scheinbar eine gewisse Lizenz zur Gesetzesüberschreitung haben, gedeckt werden und daher auch nur sehr schwer belangt werden können.

        „Persönliche Kontakte und insbesondere Treffen finde ich durchaus schwierig aufgrund der Tatsache, dass man nicht weiß, wer die andere Person ist. Ursprünglich hatte ich auch geplant, persönlich Kontakt zu anderen Personen hier im Forum aufzunehmen. Bisher habe ch das aber nicht nicht getan (mit einer Ausnahme, wobei ich dabei keine Antwort erhalten habe).In älteren Artikeln haben einige Forums-Teilnehmer übrigens ihre E-Mail Adresse angegeben. An die könntest Du bei Interesse eine Mail schicken.“

        Ich verstehe deine Ängste und Sorgen nur allzu gut, denn mir und anderen Opfern die so etwas erlebt haben, geht es sehr ähnlich. Man traut keiner Menschenseele mehr so richtig und vermutet, ähnlich wie es Ronaldo schon berichtet hat, hinter allem die Täter.

        Trotzdem kann dich nur ermutigen, gegen deine Gefühle zu arbeiten, denn ich sehe den Zusammenschluss der Opfer als einzige Möglichkeit, um sich zum einen vor den Tätern zu schützen und zum anderen auch rechtswirksam zu wehren. Zusammen haben wir eine größere Stimme und es wird leichter uns Gehör zu verschaffen. Klar ist es nach dieser Traumatisierung nicht einfach, fremden Menschen noch zu vertrauen aber genau darauf zielt dass Gangstalking der Täter auch ab. Die Opfer werden auf diese Weise geschickt von der Außenwelt isoliert, so dass praktisch nur noch die Möglichkeit besteht, mit den Täter Kontakt auf zu nehmen.

        Bei einem Zusammenschluss der Opfer, werden die Täter es sich auch mit Sicherheit nicht nehmen lassen, sich unter die Opfer zu mischen um dort für Verwirrung, Unruhe, Streitigkeiten und Misstrauen zu sorgen. Das alles sollte und darf uns aber trotzdem davon nicht abhalten. Ich bin der Meinung, das sich ein Wolf im Schafsfell sowieso über kurz oder lang selbst verraten wird. Solange aber ein Opfer nicht gegen uns arbeitet bzw. gegensätzlich handelt, sollte es keinen Grund zum Misstrauen geben bzw. könnte uns das auch egal sein.

        Ich finde aber dennoch, dass bis zu einem gewissen Grad Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten normal sind und es auch unter den Opfern geben darf / soll. Das würde es denke ich auch mal, da wir Opfer alle ziemlich frustriert, mitgenommen, gereizt und angeschlagen sind. Der eine oder andere wird mit Sicherheit auch in einer solchen Gruppe Dampf ablassen wollen und das wär für mich auch ok so.

        Ich treffe mich bereits mit einem User von dieser Page über Teamspeak und ich kann nur sagen das es wirklich gut tut und mich aufbaut, endlich mal mit einem Menschen zu sprechen der das gleiche durchgemacht hat, mich versteht und mir vor allen Dingen glaubt. Wenn du ernsthaft Interesse hast, laden wir dich und alle anderen Opfer herzlich ein dazu zu kommen, um uns über Teamspeak auszutauschen. Je mehr wir sind, desto mehr Ideen kommen zusammen, um uns aus dieser misslichen Lage zu befreien. Denn schlimmer als aktuell, kann es für die meisten Opfer eh nicht mehr kommen.

        Wer ernsthaft Interesse hat, soll sich von Ronaldo meine E-Mail Adresse zwecks Kontaktaufnahme geben lassen.

        Liebe Grüße
        „Hilfe“

    • Anja sagt:

      Hallo Hilfe!
      Ich bin auch dabei! Ich möchte auch alles Mögliche und Unmögliche tun, um dies an die Öffentlichkeit zu bringen. Wir müssen einfach unsere Ideen austauschen, vielleicht kommen wir dann weiter. Das Problem besteht bei mir darin, daß ich zwar alles sammle und aufnehme und eine Beweisgrundlage schon mal habe, jedoch erscheint mir das erstmal alles subjektiv und für einen außenstehenden Dritten nicht so nachvollziehbar und plausibel wie für mich, also fehlt der klare Zusammenhang Tat-Täter, ich komme momentan nicht weiter.

  4. Hilfe! sagt:

    Hallo Ronaldo, Hallo Mitleidende,

    ich habe in den letzten 12 Jahren und bis zum heutigen Tag, leider ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wie Ronaldo und einige andere User die sich hier zu Wort gemeldet haben und könnte darüber schon ein Buch schreiben. Da man mich mittlerweile ebenfalls fast komplett isoliert hat und ich kaum noch „nicht beteiligte Personen“ antreffe bzw. ich damit rechnen muss, dass jede Person in meinem unmittelbaren Umfeld in das Gangstalking involviert wird, suche ich händeringend Gleichgesinnte zum Austausch und gegenseitiger Unterstützung.

    Ich würde liebend gerne auf rechtlichem Wege, etwas gegen diese Gangstalker unternehmen. Als einzelne Person ist man da aber absolut machtlos, was natürlich durch die soziale Isolation des Opfers durch die Gangstalker beabsichtigt ist. Es handelt sich hierbei nicht um eine harmlose Sache, die man irgendwie einfach ignorieren und damit leben könnte sondern um eine extrem lebensbedrohliche Situation für die Opfer.

    Erst heute noch und gestern, wurde bei mir zweimal versucht absichtlich einen Verkehrsunfall herbeizuführen, bei dem ich wie der Schuldige aussehen sollte. Für entsprechende Zeugen hat man natürlich vorher gesorgt. So etwas ist kein Kavaliersdelikt sondern ein „ bewusster gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“ und Versicherungsbetrug, der mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Durch den Hintergrund des organisierten Gangstalkings, gewinnt diese Straftat noch mal zusätzlich an Brisanz und ist an Arglistigkeit und Gemeinheit kaum zu überbieten.

    Dies ist nur eine Gemeinheit von etlichen hundert in den letzten Wochen und Monaten, die mir angetan wurde und die sich auf Dauer alleine kaum aushalten lässt. Aus diesem Grund meine Anfrage hier nach einer Gruppe von Gleichgesinnten, die sich entweder schon irgendwo trifft oder den Bedarf hat sich zu Treffen. Aus den Berichten einiger User hier auf der Page, ging schon des Öfteren der Aufruf zum Zusammenschließen hervor. Ich halte dies ebenfalls für die beste Möglichkeit, um das Gangstalking aushalten zu können und gleichzeitig nimmt man den Tätern damit ihre wirksamste Waffe „die soziale Isolation“ des Opfers.

    Sie gehen mit hunderten Personen gegen einen wehrlosen Menschen vor und umzingeln ihn regelrecht mit Personen, die nur Ihre Ansicht vertreten und kommen sich dabei auch noch stark vor. All dies ist natürlich nur mit Rufmord, Lügen und Falschdarstellungen möglich. So etwas bezeichne ich als extrem Feige. So einer Haltung kann man nur entgegenwirken, wenn man sich ebenfalls zusammenschließt und ihnen zeigt, dass man mit seiner Meinung nicht alleine da steht. Deswegen mein Aufruf hier “ gebt nicht auf und lasst euch nicht isolieren, schließt euch zusammen und geht auf rechtlichem legalem Weg gemeinsam dagegen vor“ , denn sonst haben wir keine Chance. Die wirksamste Waffe der Täter ist die psychische Zerstörung des Opfers und die Isolation, damit es keine Hilfe bekommt. Ich habe mal die Erfahrung machen dürfen, dass man schon alleine mit zwei Menschen die doppelte Kraft hat und sich der Psychoterror wesentlich besser aushalten lässt, wie soll es erst mit 3 oder 4 Menschen werden?

  5. Chrissi sagt:

    Hallo,

    @Anonym 1610, ich hab den Blog in der letzten Zeit auch immer verfolgt und das einzige was dort gepostet wurde was auf ein „unsichtbar“ Machen des Blogs hinweisen könnte sind Termine von Treffen die die Blogbetreiberin dort ankündigen möchte. Ist aber eine reine Vermutung meinerseits. Du könntest dir auch einen Account dort machen und um eine Berechtigung bitten den Blog lesen zu dürfen.

    lg
    Chrissi

  6. Chrissi sagt:

    Hi,

    @Anonym1610

    du bist der Meinung das bei Li eine andere Sache vorliegt als bei den anderen Betroffenen dieser Sache. Auch wenn du den Eindruck hast das du selbst nicht in Kontakt mit der Stasi gekommen bist, soll das nicht heißen das es nicht so ist. In meinem Fall hatte ich Nachbarn aus dem Osten als diese Sache anfing. Allerdings stamme ich aus Westdeutschland und habe keine Ost Vergangenheit im Gegensatz zu Li. Falls du den Artikel aus der NYT den ich gepostet habe lesen kannst, wirst du aber feststellen das es in Westdeutschland schon immer DDR Spione in Wirtschaft und Politik gegeben hat. Nach der Wende sind einige die scheinbar dann aus dem Osten kamen dann in Sicherheitsunternehmen untergekommen, und/oder was ich vermute in sog. PR-Agenturen, die jeder der Geld hat anheuern kann oder die fest in Wirtschaftsunternehmen zu finden sind. Diejenigen die schon seid ewigen Zeiten in Westdeutschland sind, sind oftmals auch nicht „enttarnt“ worden. Und wenn zbs. einer von denen in einer großen Firma schon seid 30 Jahren drinsitzt und nicht wie Jemand aus dem Osten spricht und ansonsten auch nie aufgefallen ist, tja dann ist das sone Sache. Da kann es schon mal passieren das man sojemanden „kennt“ aber nicht „erkennt“ was die Person wirklich ist. Mal als Beispiel. Lies am besten mal den Artikel falls du es kannst und du verstehst was ich dir sagen will ein wenig besser.

    In Sachen Namensgebung dieser Sache ist es halt ein Problem das wenn man sich Hilfe sucht und Stellen anläuft die sich mit Stalking befassen, keine Hilfe findet, weil das klassische Stalking nur von einem Täter ausgeführt wird. Das ist ungefär so als wenn du mit Bauchweh zum Zahnarzt gehst. Beides zwar eine Krankheit, die aber an sich doch grundverschieden ist. Zersetzungsmethodiken trifft es natürlich ganz genau und darunter fallen halt auch Verbrechen wie Rufmord, Stalking (in Verschiedenen Formen), Mobbing und auffälligerweise das Verletzen der Grundrechte mit einhergehen von Psychoterror durch negativ angewandte Psychologie. Das es sich bei dieser Sache nur um ein paar hergelaufene Verbrecher ohne Fachwissen handelt ist daher auszuschließen. Wobei auch Laien angeheuert werden um kleinere Belästigungen und Aufträge auszuführen. Deren Wissen ist aber nur auf ihre kleine Aufgabe beschränkt und das Gesamtbild entzieht sich ihnen gänzlich. Ich vermute sogar das man so einigen da weisgemacht hat es würde sich um was gutes handeln und somit nehmen auch einige daran teil ohne überhaut dafür entlohnt zu werden. Oder sie denken die Betroffenen seien böse Leute (Gerüchte) und sie würden ihre „bürgerliche Pflicht“ durch Teilnahme erfüllen.

    Li zbs. kann sich an eine Stelle wenden die sich mit Stasi-Verbrechen auseinandersetzt da es bei ihm ja einen direkten Bezug gibt. Hingegen alle diejenigen die aus dem Westen kommen und keine Person aus dem Osten nennen können mit der sie in Kontakt gestanden haben, haben das Problem eine Anlaufstelle zu finden wo sie Hilfe erhalten können. Ein zusätzliches Problem scheint auch zu sein das man der Meinung ist, das nachdem die Mauer gefallen ist sich das Ganze in Luft aufgelöst hat, bzw. falls es sich um eine spezielle Agentur handeln sollte, scheinbar niemand von solchen Machenschaften was wissen will, oder das man es sogar als harmlos abtut, oder sogar als Spinnerei.

    Hier auch der Link vom Polundwirt Blog der sich auch mit dieser Sache auseinandersetzt:

    https://polundwirt.wordpress.com/

    PS: Vieles was man über diese Sache liest sind auch einfach nur Vermutungen zbs. Kameraüberwachung und illegale Wetten zbs. (Meine Meinung) Wobei viele andere Dinge dann aber auch wieder zutreffend sind. Wir tappen bei dieser Sache halt z. Teil auch noch sehr im Dunkeln.

    lg

    chrissi

    • Anonym-1610 sagt:

      Hallo Chrissi,

      ich wollte mir nach einiger Zeit mal wieder das Polundwirt Blog anschauen und habe festgestellt, dass der öffentliche Zugriff nicht mehr möglich ist. Weißt Du etwas über die Gründe? Wurde vielleicht kurz vor dem Schließen des öffentlichen Zugangs dort eine entsprechende Meldung veröffentlicht?

      Viele Grüße
      Anonym-1610

  7. Chrissi sagt:

    Hi@Li,

    tut mit leid das du den verlinkten Artikel nicht lesen konntest. Hab aber mal ein wenig im Internet gesucht und zwei Links gefunden wo du dich mal hinwenden könntest.

    http://www.stasiopfer.com/hilfe.html
    http://www.buergerbuero-berlin.de/

    Mach einfach einen Termin aus und rede mit den Leuten. Beim ersten Link vermitteln die auch Ansprechpartner bei Behörden und Organisationen.

    lg

    chrissi

  8. VDH2000 sagt:

    Guten Morgen,
    Ich bin froh, euch gefunden zu haben. Ich lese seit einige Zeit und es zeigt mir, ich bin nicht alleine.
    Seit meine Selbstständigkeit (2011) finde ich keine Ruhe mehr. Habe Anfang d. Jahres aufgehört,
    d. „Totentanz“ geht aber weiter. Ich gehe kaput dran, meine Familie auch.
    Bitte ronaldo2010 um Kontaktaufnahme über meine eMail adresse.
    MfG VDH2000

  9. Chrissi sagt:

    Hallo,

    @Li,

    liest sich sehr schlimm an was du da erlebt hast. Ich hab hier mal einen Bericht der New York Times gefunden den ich auch sehr interressant finde:

    http://www.nytimes.com/1990/08/12/magazine/where-have-all-his-spies-gone.html?pagewanted=all

    In dem Bericht wird auch ein Mann genannt der nach der Wende versucht hat alles aufzudecken. Es wäre vllcht einen Versuch wert diesen Mann zu kontaktieren, wenn dann aber besser nicht über das Internet, wenn vllcht Jemand dir helfen kann dann dieser Mann.

    Allen einen schönen Advent

    Chrissi

    • li sagt:

      Hei Chrissi – sorry, aber ichkann den Bericht nicht lesen, mein Englisch
      ist leider sehr ungenügend, da hilft auch kein Wörterbuch bei einem so
      langen Bericht.
      Es gibt da so einige Bücher und auch Berichte über die Übergriffe, doch
      wenn man bedenkt, daß es damals in Bonn allein über 40 Sekretärinnen gab,
      die einem sog. „Romeo“ aufgesessen waren, kann man sich einen Begriff von
      der Unterwanderung der BRD machen. Ich habe mir ja so einige Bücher über
      dieses Thema Stalking gelesen. Darunter war auch ein Buch von Hubertus Knabe,
      „Die unterwanderte Republik“. Ich habe es nur zum Teil gelesen, es war mir zu
      erschreckend. Das erklärt wohl auch, wie wenig Möglichkeiten es gibt, sich gegen
      den Terror zur Wehr zu setzen und mit welcher Sicherheit vorgegangen wird.
      Heute gab es einen Bericht über die Tätigkeit von Amnesty International, in der
      sich die Organisation über die derzeitigen Übergriffe in anderen Ländern äußerte.
      Meine Reaktion war: warum kehren sie nicht mal vor der eigenen Haustür, so
      wichtig es ist, daß diese weltweiten Übergriffe aufgedeckt werden.

      Meine Situation ist: Übergriffe pur, viel schlimmer kann es nicht sein.
      li

  10. Chrissi sagt:

    Hallo,

    Li, das mit dem weißen Ring ist mir auch passiert, es spielte sich so ähnlich ab wie die Erfahrung die Ronaldo mit dem Verfassungsschutz gemacht hat. Ich hatte das Gefühl das die Person am Telefon schon weiß um was es da geht. Alleine schon der Spruch der da kam: „Wenn sie da heimgesucht werden“, sowas hat man mir vorher auch schon mal gesagt. Damals sagte eine Arbeitskollegin das ich ja einen Geist hätte. Zufall? Wohl eher nicht in diesem ganzen Zusammenhang. Man bekommt aber auch den Eindruck, das die wissen was uns passiert, diese Sache aber als harmlos gesehen wird, weil man an sich scherzhaft darauf eingeht. Scheinbar wissen diese Leute gar nicht was mit uns wirklich passiert, man weiß ja auch nicht was man denen „weisgemacht“ hat und was u. U. verschwiegen wird. Diesen Leuten ist vllcht auch gar nicht klar das hier Stasi-Methodiken eingesetzt werden, die als weiße Folter gelten.

    Ich hab auch noch über was ähnliches in einem Buch von Jürgen Roth gelesen. (Spinnennetz der Macht). Da erzählt er das gegen Protestanten im Protest gegen Stuttgart 21 (Weiß jetzt nicht mehr genau ob es diese Demo war) eine sog. Agentur eingesetzt wurde. Diese Agentur wurde auch schon in Kriegsgebieten eingesetzt um Aufständische zur Ruhe zu bringen. Angeheuert wurde diese PR-Agentur von der Regierung. Hört sich zuerst mal harmlos an, aber wenn man sich dann mal Gedanken macht wie man es eigentlich machen kann um eine Horde von Menschen davon abzubringen weiter zu demonstrieren und weitere Demonstrationen zu planen, wird einem seher schnell klar das dazu nicht nur ein paar „Flyerchen“ und Werbeeinblendungen in den Medien das Wunder vollbringen. Und genau da könnte ich mir vorstellen das es ähnlich abläuft wie bei uns. Straßentheater, Hausfriedensbruch, Cyberstalking etc. Da man ja auch davon ausgehen kann das dort Experten wie Psychologen, Medienfachleute arbeiten, vllcht sogar ehemalige Stasi Leute. Könnte mir schon vorstellen das die für diese Leute eine gute Verwendung haben. Das würde dann auch erklären warum zbs. bei mir auch Leute aufgetaucht sind die eine Verkleidung anhatten. Hat ja auch schon Jemand berichtet das eine Person aufgetaucht war die als Alien verkleidet war. Wobei ein Alien schon eher mit Cointelpro in Zusammenhang stehen würde. Vllcht kommen viele zusammengewürfelte Methodiken dann zum Einsatz. (Cointelpro, Stasi-Zersetzungsmethodik zbs.) Und es geht auch vllcht niemand bei so einer Agentur davon aus wie schlimm diese Sache dann für die Betroffenen ist. Man weiß, wie schon erwähnt, vllcht auch gar nicht so genau was für Methodiken da eingesetzt werden, weil wenn man PR-Agentur hört ja nicht direkt an Einbrüche etc. denken würde. Und alleine der Einsatz einer solchen Firma ist in Deutschland ja auch kein Allgemeinwissen. So eine Firma kann natürlich von jedem angeheuert werden, oder es gibt sogar PR-Abteilungen in großen Firmen die ähnlich vorgehen. Und solche Firmen haben auch oftmals Sicherheitspersonal (ehemalige Stasi-Leute) und das Ganze geht dann Hand in Hand. Würde auch die Komplexität die diese Sache mit sich bringt irgendwie erklären. Ein reiner Stalkingexperte der Polizei würde mit so einer Sache dann ja auch nix anfangen können, weil es halt schlichtweg kein klassischer Stalkingfall wäre. In dem PDF wurde das ja erwähnt, aber wenn man an sich Dokumentationen über Stalking liest ist davon ja gar keine Rede und es wird immer wieder darauf hingewiesen das Stalking nur von einer Person gemacht wird. Und spätestens wenn man dort einschlägt und mehr als eine Person erwähnt die mit dieser Sache zu tun hat und dann auch noch Straßentheater und der Beamte sich nur mit Stalking auskennt und nicht merkt das es auch was anderes sein könnte, das Stalkingähnlich ist..tja dann kann man sich ja vorstellen das das nix bringt und man sogar noch als bekloppt angesehen wird. Und das Netzwerk das Roth in einem seiner anderen Bücher beschrieben hat, wäre halt einfach das Programm einer solchen Agentur, das Deutschlandweit mit den gleichen Statisten gegen Bürger eingesetzt wird. Wie Ronaldo sagt, ein Theater das nur wenigen Leuten vorgespielt wird.

    lg

    Chrissi

    • li sagt:

      Chrissi, Sie haben schon sehr viel herausgefunden.
      Mir war anfangs nur von einigen Vorfällen aus Ungarn und
      der UDSSR bekannt, über die ich gelesen hatte und die
      auch so seltsame Methoden beschrieben. Z. B. war da der Schlaf-
      entzug, mit dem man damals den ungarischen Kardinal Minzenti
      dazu brachten, ein Schuldgeständnis zu unterschreiben. Auch die
      andere Sache deutete an, daß es sich um eine seelische Quälerei
      handelte. Was man mit meinem langjährigen Freund gemacht hat,
      kann ich nicht sagen, er hat sich da bedeckt gehalten, fing aber
      an zu trinken und hatte dann Verzweiflungsausbrüche. Auf alle
      Fälle wurden wir observiert und mein Freund bekam auch von
      anderer Seite massive Schwierigkeiten. Er hat wohl bei einer
      Sache direkt um sein Leben gebettelt. Wenige Tage später war er
      tot. Ich hatte einen Zusammenbruch.
      Danach passierten auch einige, mir nicht erklärbare Dinge, hervor-
      ragend war aber eine direkte Morddrohung – übrigens die einzige.
      Diese Person hat mich dann in der Folgezeit über einen sehr langen
      Zeitraum ständig mit dem Auto verfolgt.
      Erst als ich mich nach 3 Jahren wieder mit einem Partner zusammen
      tat, hatte ich Ruhe. Diese wurde bereits vor der Trennung wieder
      gestört, wieder Seltsamkeiten. Hier verschwanden aber schon Sachen
      und es wurde auch hin und wieder etwas kaputt gemacht. So richtig
      los ging es erst, nach meinem Treffen mit M. Wolf. Nach 3-4 Monaten
      begann der Terror, und ich hatte da den ersten „Kontakt“ mit einem
      älteren Mann, der damit den Terror so richtig „einläutete. Er war
      mit Sicherheit aus der „alten“ Riege. Damals bekam ich häufig selt-
      same „Begegnungen“. Erst nachdem ich über solche Sachen gelesen
      hatte wurde mir auch der Begriff dazu bekannt: Straßentheater.
      Ich wußte nur nicht, ob ich das ulkig oder blöd einstufen sollte. Gestört
      hat es mich eigentlich nicht.
      Vieles über diesen ganzen Rummel bekam ich allerdings erst, nachdem
      ich den Zugang zum Internet hatte und mir einige Bücher über diese
      Sachen besorgte. In dem Buch von Sandra-Pingel-Schliemann: Zersetzung,
      Strategie einer Diktatur, aber fand ich mich total wieder.
      In den folgenden Jahren lernte ich, so das eine oder andere wegzustecken.
      Einbrüche – brauch ich wohl nicht zu erwähnen, daß ich immer teurere
      Zylinder kaufte – brachte NIchts.
      Viele Schwierigkeiten ergaben sich einfach aus Telefon-Gesprächen, die
      ich völlig normal führte, die aber dann mehrfach Folgen hatte. Ich „lieferte“
      also denen Vorlagen; man versuchte aus jedem Faden mir einen Strick
      draus zu machen. Also: Vorsicht, was Sie am Telefon sagen – nichts ist
      „dicht“ Trotz alledem: schönen Advent!
      Mfg.
      li

      • Anonym-1610 sagt:

        Hallo Li,

        ich habe den Eindruck, dass Deine Situation etwas anders liegt als von manchen anderen hier im Forum. Wie Du schreibst, scheinen die Vorgänge be Dir durch Kontakte von Deinem ehemaligen Freund und Dir zu (ehemaligen) Mitarbeitern der Stasi ausgelöst worden zu sein (zumindest bei mir kann ich keinen Bezug zur Stasi erkennen). Daraus ergeben sich in Deinem Fall besondere Möglichkeiten zur Unterstützung, da es Organisationen/Vereine gibt, die speziell Betroffene von DDR/Stasi Terror/Unrecht unterstützen. Ergänzend zu den beiden von Chrissi genannten möchte ich hinweisen auf:

        * Beratungsstelle Gegenwind („Beratungsstelle … für Menschen … die … psychischer Zersetzung ausgesetzt waren.“)
        http://www.beratungsstelle-gegenwind.de/

        * Zentrum ÜBERLEBEN („Hilfe für Opfer von Verfolgung und Gewalt“)
        http://ueberleben.org/home.html

        Das Zentrum ÜBERLEBEN hatte sich früher stärker um Betroffene des DDR/Stasi Terrors gekümmert. Heute kümmern sie sich wohl schwerpunktmäßig um die Probleme der Flüchtlinge. Trotzdem sollte es dort noch jemand geben, der sich um Betroffene von Zersetzung gekümmert hat und noch kümmern kann.

        Viele Grüße
        Anonym-1610

      • li sagt:

        Hei – Gegenwind war eines der ersten Stationen die ich angelaufen
        habe. Hilfe – eine junge Mitarbeiterin war meine Gesprächspartnerin.
        Sie konnte mit meinem Problem gar nichts anfangen. Sie entschuldigte
        sich dafür, denn sie habe bisher nur mit Kindern, die Schulschwierig-
        keiten hatten gearbeitet. Der Leiter im Gegenwind schaute mal rein –
        mehr geschah NICHTS!!!
        Wo die Wurzeln für meine Schwierigkeiten liegen ist völlig egal, es ist
        das JETZT, es ist das Ausgeliefertsein, es ist, daß ich gesundheitlich
        angeschlagen bin und das den Tätern sehr wohl bekannt ist, sie aber
        weitermachen. Das ist Mordabsicht!
        li

  11. Chrissi sagt:

    Hallo,

    es wird ja des öfteren gesagt daß Gangstalking ja nicht existieren würde, weil es beim Stalking an sich nur einen Täter geben würde. Ich habe jetzt aber etwas gefunden das sehr wohl zeigt das auch mehrere Täter beim Stalking involviert sein können, ich kopiere jetzt einfach mal zwei Textbausteine hier rein und den Link zur Quelle füge ich dann am Schluss noch hinzu.

    Text 1

    Mobbing
    Im Unterschied zu Stalking entsteht Mobbing immer in einem beruflichen
    Kontext. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: tatsächlich greifen viele Stalkingfälle
    auch auf den Arbeitsplatz über oder finden sogar fast ausschließlich dort statt,
    etwa wenn ein Mitarbeiter sich auf eine Kollegin fixiert und sie dort gegen ih-
    ren Willen verfolgt und belästigt. Bei Mobbing hingegen wird versucht, einen
    Mitarbeiter gezielt schlecht zu machen, persönlich anzugreifen mit dem Ziel,
    seine berufliche Position zu schwächen, ihn zur Kündigung zu bewegen oder
    sogar seine Kündigung zu provozieren. Auch gibt es bei Mobbing gelegentlich
    mehrere Täter, wenngleich es beim Stalking nur einen Haupttäter gibt, jedoch
    der Stalker manchmal auch andere Leute für seine Zwecke einspannt. Eine
    ganze Gruppe, die sich gezielt gegen einen Mitarbeiter verschwört, ist dagegen
    nur bei Mobbing zu beobachten. Auch endet Mobbing in der Regel, wenn das
    Opfer den Arbeitsplatz wechselt.
    Tatsächlich ist jedoch nicht in jedem Fall eine Unterscheidung zwischen Stalking
    und Mobbing trennscharf und sogar sinnvoll, denn gelegentlich treten beide
    Phänomene auch überlappend auf.

    Text 2

    Verfolgung durch Gruppen oder Institutionen
    Mitglieder von politisch radikalen Kleingruppen oder von Sekten werden
    gelegentlich bei Ausstiegsversuchen oder nach dem Verlassen der Gruppe
    psychologisch unter massiven Druck gesetzt. Ähnliches kann auch Personen
    geschehen, die von der Gruppe als feindlich wahrgenommen werden, wie etwa
    recherchierende Journalisten, Polizeibeamte, Staatsanwälte oder Wissenschaft-
    ler. Betroffen können auch Personen sein, die durch die weltanschaulichen oder
    religiösen Ausrichtungen einer Gruppe ins Visier geraten, wie beispielsweise in
    den USA Ärzte von Abtreibungskliniken. Vor allem in diktatorischen Gesellschaf-
    ten ist zu beobachten, dass Geheimdienste oder Sicherheitsbehörden extremen
    psychischen Druck auf Oppositionelle ausüben. Bei all den genannten Formen
    kann es zu Verhaltensweisen kommen, die Stalking ähneln oder stalkingartige
    Handlungen eingesetzt werden, wie anonyme Anrufe, Sachbeschädigungen
    am Auto und Haus und auch Observierungen und Verfolgungen.
    Es ist bei Beratungen oder Falleinschätzungen wichtig, genau zu beleuchten,
    ob es sich um Stalking, andere Arten der Belästigungen oder Mischformen
    verschiedener Phänomene handelt, da möglicherweise jeweils sehr unter-
    schiedliche Managementstrategien von Nöten sind. In Einzelfällen kann eine
    Interventionsmaßnahme, die bei einer Form der Belästigung hilfreich ist, bei
    einer anderen Form zu einer Verschlechterung beitragen.

    Quelle:

    http://www.vdpolizei.de/shop/out/pdf/leseprobe/100656.pdf

    lg

    Chrissi

    • li sagt:

      Hei Chrissi!
      ist schon interessant, daß es doch ziemlich bekannt ist und
      ja auch zumTeil gesetzlich erfaßt wurde. Die Schwierigkeit
      ist aber, daß wir – (und ich denke nicht daß es verkehrt ist, wenn ich
      WIR schreibe) – nach der in der DDR entwickelten Methodik gestalkt
      werden. Wie oft habe ich schon gehört, daß es die DDR doch schon
      lange nicht mehr gibt und außerdem, warum gerade ICH durch ehemalige
      gestalkt werde – (also indirekt gesagt. du spinnst!). Bekannt ist auch, DASS
      man in der DDR mit solchen Methoden, wie WIR sie zu spüren be-
      kommen, Menschen kaputt gemacht wurden, häufig in den Selbstmord
      getrieben wurden. Welche Gruppierung jetzt mitspielt – da gibt es viele
      Möglichkeiten. Die Schwierigkeit ist, daß man durch den Rufmord in
      eine Lage gebracht wird, die es einem ja nicht ermöglicht, sich zu wehren.
      Die wenigen Beweise die ich hatte sind „entfernt“ worden. WO BITTE GIBT
      ES EINE STELLE, TROTZDEM SICH GEHÖR ZU VERSCHAFFEN????????
      Was nützen alle Gesetze, wenn es so wenig Menschen gibt, die von der
      Art des Stalkings nichts wissen, daß diese Sachen nicht bis in Kreise ge-
      langen, wo darüber informiert wird, wo man Hilfe bekommt.
      Ich wage es ja nicht einmalmehr, in ein Krankenhaus zu gehen, obwohl
      ich dringend einen Eingriff machen lassen muß. Ich fühle mich völlig ent-
      rechtet. Selbst mein engster Kreis hält mich für „krank“, der äußere Kreis –
      den gibt es nicht mehr. Selbst von der Kirche bin ich zurückgewiesen worden.
      Von wegen der Weiße Kreis – da kennt man so etwas wie „organisiertes
      Stalking doch gar nicht (meine Erfahrung), Amnesty International gab mir
      zur Antwort: !… ist in unseren Satzungen nicht vorgesehen!“ –
      Also, was nützen die Gesetze, wenn man sie für sich nicht in Anspruch nehmen
      kann. Und ich werde nicht nur so ein wenig gestalkt, ich werde gefoltert!!!
      li

    • Anonym-1610 sagt:

      Hallo Chrissi,

      die beiden von Dir angeführten Phänomene werden ja in dem von Dir angegebenen Buch gerade nicht als Stalking beeichnet („Tatsächlich existieren andere Formen der psychischen Belästigung, die von Stalking klar abzugrenzen sind …“). Ich finde, dass diese Phänomene die auf diesen Seiten beschriebenen Vorgänge eigentlich deutlich besser beschreiben als es der Begriff Stalking tut. Da der Begriff „Gangstalking“ nahelegt, dass es sich dabei um eine spezielle Form von Stalking handelt, finde ich den Begriff eigentlich nicht so günstig. Der Begriff „Zersetzung“ scheint mir mit Bezug auf die Vorgänge in der DDR eigentlich am günstigsten.

      Ob man einen vielleicht umgünstigen Begriff zur Benennung der Vorgänge verwendet hat aber natürlich keine Bedeutung für die Beurteilung der Vorgänge.

      Viele Grüße
      Anonym-1610

  12. li sagt:

    Freimaurer bilden eine Vereinigung, die nicht mit einer Sekte zu vergleichen ist.
    Die LogenMitglieder sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Daher werden sie leicht
    völlig falsch gesehen. Freimaurer befassen sich im Gegenteil z.B. mit humanitären
    Hilfen. Sie mit Terror in Verbindung zu setzen ist völlig daneben.

  13. Sina sagt:

    Gangstalking ist ein klarer Fall von Psychopathie. Bestimmt alles so Freimaurer. Freimaurer sind doch Satanisten. Alles dumme Möchtegerne. Was wollen die Deppen schon ausrichten gegen jemanden wie mich. Straßentheater kenn ich und ich finde das witzig und amüsant. Wenn da mal keiner von den Psychopathen unterwegs ist, wird’s mir schon langweilig. Die meisten haben nicht mal Durschnittsgrösse und oder sind fett. Die müssen einige Probleme haben. Finanzielle und sicher auch sexuelle der ein oder andere von den Vllidioten und Idiotinen. Oder mit ihrem Aussehen. 🙂 Feige sind die. Das meiste geht in der Gruppe gegen ein Einzelnen ab. So viel Dummheit und Feigheit ist echt witzig. Ich Verarsche die Stalker schon selber In der Zwischenzeit. Dann klotzen die meistens nur dumm in die Röhre.

    • li sagt:

      Hei!
      Da meine Kenntnisse über Freimauerer nur oberflächlich war, habe ich mir erlaubt,
      mal im Internet nachzusehen/lesen und bin dort recht fündig geworden.
      Entstanden sind sie im Mittelalter zum Schutz der damaligen Baugemeinschaften.
      Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität sind die Grundfesten dieser
      Logen. Man bezeichnet sie auch als Ehtikbund mit kleinen Geheimnissen. Letztere beziehen
      sich allerdings lediglich auf Rituale und auch dem Stillschweigen über die Mitglieder.
      Bekannt sind und waren als Mitglieder Mozart, Goethe, Bethoven, Lessing, Karl-Heinz Böhm,
      Eddie Murphy und noch eine Reihe anderer Künstler und Zeitgenossen.
      Wer also über Menschen, von denen er Null Ahnung hat, Dreck ausgießt, sollte doch erst
      einmal sich selbwt im Spiegel ansehen.
      li

  14. Anonym-1610 sagt:

    Hallo,

    ich habe diese Seiten erst vor wenigen Tagen entdeckt. Bis dahin wusste ich trotz ode gerade wegen jahrelanger Betroffenheit nicht, dass noch anders Personen gibt, die von solchen Vorgängen betroffen sind.

    In letzter Zeit scheinen die Aktionen gegen meine Person abgenommen zu haben. Ich frage mich, ob das vielleicht an der Verschärfung des Stalking-Gesetzes, das sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren befindet, liegt? Dadurch wird Stalking ja, soweit ich das verstanden habe, von einem Antragsdelikt (nur auf Strafanzeige der beroffenen Person hin zu verfolgen) zu einem Offizialdelikt (von Amtes wegen zu verfolgen).

    Wie geht es anderen Betroffenen? Haben die Aktionen auch abgenommen? Die Anzahl der Kommentare auf diesem Seitem sind in den letzten Monaten ja zumindest deutlich weniger geworden.

    Da mir erst seit dem Besuch dieser Seiten klar ist, dass man die Vorgänge als Stalking bezeichnen kann (auch wenn sie sich von dem üblichen Stalking wesentlich unterscheiden) bin ich auf die Idee gekommen, mich an eine Stalking-Beratung zu wenden. Gibt es da Erfahrungen von anderen Betroffenen?

    Ich würde mich gerne mal mit anderen Betroffenen (aus dem südlichen Teil von Deutschland) persönlich (face-to-face) unterhalten. Ich werde dazu versuchen, Kontakt zu einzelnen Personen, die hier Kommentare geschrieben haben, aufzunehmen. Mir ist zwar klar, dass Treffen aufgrund der persönlichen Erfahrungen beiderseitig schwierig sind. Ich denke aber, dass wenn man sich erst einmal über Dinge unterhält, die den Tätern sowieso bekannt sind, ein Treffen durchaus nützlich sein kann.

    Viele Grüße
    Anonym-1610

    • Therese sagt:

      Hallo Anonym-1610,

      ich bin seit 2011 von dem betroffen, was hier Gang Stalking genannt wird. Vor ca. 2-3 Monaten habe ich einen Kommentar gepostet, der aber spurlos verschwunden ist. Stattdessen existiert hier in diesem Thread nun eine große zeitliche Lücke zwischen Mai 16 und Oktober 16. Nun ja…

      In meinem Fall kann ich nicht sagen, dass die Aktionen abgenommen haben. Im Gegenteil habe ich den Eindruck, dass sie sich intensiviert haben. Was ich bei mir feststellen kann, ist, dass zumindest die Polizei in eher großstädtischem Umfeld das Problem nicht mehr einfach so von der Hand weist.

      Ich lebe auch in Süddeutschland und zwar im Großraum einer der zwei deutschen Städte, in denen diese Aktionen – so habe ich gelesen – am häufigsten auftreten. Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass es schwer ist, Leute zu finden, die diese Phänomene verstehen, bin ich auch daran interessiert, mich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Deshalb würde ich mich über jede Kontaktaufnahme freuen.

      Therese

      • ronaldo2010 sagt:

        @Therese: du hattest hier einen Kommentar gepostet mit dem Vermerk, dass er nicht zwingend zu veröffentlichen ist, und genau das habe ich getan (ihn nicht veröffentlicht). Wegen deinem Anliegen kann ich dir leider nicht weiterhelfen, möchte meine Kontakte nicht preisgeben (weder Detektiv noch Psychologin). LG R

      • Anonym-1610 sagt:

        Hallo Therese,

        danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich über Dein Interesse an einem Kontakt und habe Ronaldo gebeten, eine Nachricht an Dich persönlich weiter zu leiten. Bisher habe ich, entgegen meiner urspründlichen Planung, noch nicht versucht, Kontakt zu anderen Personen hier im Forum aufzunehmen. Den Versuch, Dich zu kontaktieren werde ich vielleicht zum Anlass nehmen, jetzt doch auch andere zu kontaktieren.

        Anonym-1610

  15. Chrissi sagt:

    Hallo Bernd,

    ja du bist betroffen von Gangstalking.

    Anonyme Anrufe mit Anschweigen. Das kenne ich. Aber auch Anrufe mit Stimmverzerrer und dem Spruch: „Ich mach dich fertig“.

    Du bist der Meinung der Täter kommt aus dem psychosozialen Bereich. Also bei mir ist eine Psychologin drin verwickelt (Sie hatte eins meiner gestohlenen Sachen), ansonsten sind so einige in die Richtung schon aufgefallen. Aber eher Richtung Arzt. Falls du den Namen deines Stalkers kennst, zeig ihn direkt mit Namen an. Falls du dir ganz sicher mit dieser Person bist, geh zu einem Anwalt der eine Anzeige bei der Polizei machen soll. Falls du die Möglichkeit hast.

    Zu deinem Rechner, versuch dir ein Ubuntu Linux System draufzuspielen. Ist kostenlos. Google mal dannach.

    lg
    chrissi

  16. Klausen sagt:

    Ja so ist das! Was wollen diese Typen eigentlich. Sie wollen alles mögliche darstellen, geben sich für dies und jenes aus, schlüpfen in alle möglichen Rollen, machen Theater, weil sie im Grunde genommen hohl sind. Sie geilen sich daran auf? Falsch! Sie begehren, und was begehren Sie, das was sie täglich vor Augen haben, dein Auto dein Leben und zuletzt wollen sie dir noch dein Fell abziehen. Ich finde es schade das diese alten Detektiv Serien und Filme nur noch selten zu sehen sind, hier sind viele einfache aber wirksame Abwehrtechniken zu sehn. Heute geht es nur noch um Fantasie u. Show. Auch deswegen haben die Täter leichtes Spiel.

  17. bernd sagt:

    HAbt ihr als Opfer denn auch jahrelang und immer wieder Morddrohungen per Email erhalten? Ich werde seit vier Jahren von einem Menschen aus dem Berliner Raum gestalkt und vermute, dass er Mitgleid einer Stalking-Gang ist oder diese bezahlt hat. Es ist immer die gleiche Tour: Angriffe auf meine Rechner (nachgewiesene Fernzugriffe), handys, Wohnungseinbrüche, Diebstähle aus meinen Wohnungen, Sachbeschädigungen ( Brandflecken auf Küchenboden, durchtrennte Bremsen am Fahrrad, zerschlissene Fahradsessel, zerschlitzte Kleider, mit Kot beschmiertes Fagrrad, ein Haufen kot vor der Wohnungstür- um nur einiges zu nennen), anonyme Anrufe mit Anschweigen, virenverseuchte Emails, Auflauern, nachrennen. Kurz nachdem ich sie versehentlich geöffnet hatte, waren trojaner und Rootkids auf dem rechner. Dazu erhalte ich immer wieder MOrddrohungen- zumiest nachdem ich neue Unterlagen bei der Polizei eingereicht habe oder eine neue Anzeige erstattet habe. Oft, nachdem ich einfach nur bei der Polizei angerufen hatte- so ein zUfall, nicht wahr? Woher nimmt man die kaaft, das durchzustehen? Ich bin inwzischen dochgradig depressiv und schwerst traumatisiert. Der Mensch arbeitet im psycholsozialen Bereichm der mich stalkt oder stakler beauftragt hat. Die neueste Tour ist, dass diese Typen mir nachrennen und ständig mein handy hacken. gibt es ein handy, das man nicht hacken kann? Was wollen diese Menschen in meinem Leben, das ist ein einziger Alptraum und ich hoffe jeden Tag, darauf zu erwachen.

  18. li sagt:

    Hei Ronaldo!
    Ich hatte einen längeren Bericht an Sie verfasst, der dann plötzlich
    verschwand, bevor ich ihn absenden konnte.
    Ich zähle ja zu dem restlichen Prozent, das auf unheimliche Art ange-
    griffen wird, die einem kaum jemand glaubt.
    Als ich vor einigen Jahren darüber las, war ich auch nicht bereit, so
    etwas zu glauben, bin aber seit 2 1/2 Jahren selbst betroffen. Ich
    möchte dies auch nicht weiter ausmalen.
    Terrorisiert wurde ich ja seit vielen Jahren nach einer Begegnung
    (1990) mit Wolf. Seit diesem Zeitraum durfte ich so gut wie alles durch-
    laufen (auch einige Anschläge auf mein Leben), die in dem Buch
    von Frau Pingel-Schliemann (Zersetzen – Strategie einer Diktatur)
    beschrieben werden. Nach Wolfs Tod hatte ich zwei Jahre Ruhe, dann
    begann zu meiner Überraschung der Terror erneut. Allerdings war er
    wieder stark auf meine angeschlagene Gesundheit gerichtet. Erst in
    den letzten 2 1/2 Jahren wurde das Priogramm geändert,
    Grinsende Leute, Straßentheater – es SIND Angriffe auf das Nerven-
    kostüm, man sollte aber sehr schnell lernen, damit umzugehen, was
    durchaus möglich ist.
    Ich konnte Einblick in die Niederschriften der Enquetkommissionen
    nehmen, da waren mehr als genug Sachen aufgeführt, die den Umfang
    des Terrors erst richtig zeigen. Es waren Sachen, die mit der Ruinierung
    meiner Gesundheit zusammen hängen. Es gab auf mich auch einige
    ernst zu nehmende Mordversuche. Alles sollte natürlich wie Zufall aussehen.
    Als ich im Internet über einige Praktiken las, die man Alleinstehende ange-
    deihen ließ, war ich nicht bereit, dies zu glauben. Erst als ich nun selbst
    betroffen bin, kann ich verstehen, daß man nicht bereit ist, mir zu glauben.

    „Der Sachverhalt liegt nicht im Interesse unseres Hauses“ – diesen Satz
    aus Ihrem Bericht geht mir nicht aus dem Kopf: Was, wenn hier übergeordnete
    Interessen vorliegen? Es werden zur Zeit so einige Dinge aufgedeckt, die
    die innere Stabilität anzweifeln,.Und es gibt einige Reaktionen, die mir
    Hoffnung machen, daß man sich u. U. auch mit dem Problem des Gang-
    stalkings befaßt. In Ihren Ausführungen sind viele Möglichkeiten beschrieben,
    wie man mit dem Terror umgehen sollte und wie man sich ein halbwegs
    verträgliches Leben gestalten sollte. Leider macht bei mir die Gesundheit
    immer mehr Schwierigkeiten. Ich muß davon ausgehen, daß man versucht,
    mich so auf Raten umzubringen. Trotzdem versuche ich zu sagen:
    Carpe diem.
    li

  19. li sagt:

    Hei,
    ich habe jetzt bereits zweimal von einem sog. Opfergeld
    gelesen. Wer zahlt es an wem?
    Ich weis nur, daß ehemalige politische Häftlinge aus der
    damaligen DDR, wenn sie mindestens ein halbes Jahr
    inhaftiert waren, einen Anspruch auf eine sog. Opferrente
    haben. Diese Information habe ich einmal von einer Selbst-
    hilfegruppe, sowie von einer staatlichen Dienststelle, die
    ich kontaktiert hatte.
    Geld oder Sachwerte bekommen ansonsten „Mitmacher“,
    also die Leute, die sich fleißig daran beteiligen, Betroffenen
    das Leben schwer zu machen – die Quälgeister.
    li

  20. Chrissi sagt:

    Hallo,

    da schreiben die Leute hier das sie Kontakt wünschen und eine Gruppe gründen wollen, man macht eine Gruppe und versucht die Leute über Ronaldo als Mittler zu kontaktieren, aber es meldet sich niemand. Also sagt man sich, vllcht wurde da ja was nicht richtig verstanden und versucht es mit der Kontaktaufnahme dann öffentlich. Das Posting wird dann natürlich nicht veröffentlicht weil es schon als Belästigung aufgefasst wird?! Also verstehs wer will, aber ich sehe den öffentlichen Aufruf mit E-Mail nicht als Belästigung, weil es den Leuten ja freisteht darauf zu antworten, oder auch nicht.

    lg

    chrissi

    • li sagt:

      Hei Chrissi!
      Ich kann ja nur für mich sprechen und ich selbst würde nur mit
      größter Vorsicht, wenn überhaupt, in so eine Gruppe gehen.
      Es sind einfach die Erfahrungen, die einen supervorsichtig
      werden lassen, dazu ist man (bin ich) schon zu oft an die Wand
      gefahren. Man weis eben nicht mehr, wem man trauen soll.
      Das ist eine gewollte Seite des Terrors.
      (Buch vonDr. Sandra-Pingel-Schliemmann – „Zersetzung, Strategie
      einer Diktatur“ – so gut wie nicht zu bekommen).
      Ich denke, ich würde wohl auch nur agieren, wenn sich mal unser
      Staat aufmachen würde, um da nachzuhaken, was da qualmt.
      Und eigentlich verstehe ich es auch nicht, daß da sich nichts rührt,
      es muß doch langsam aufgefallen sein, daß „es stinkt im Staate
      Dänemark“. Wenn man aber in der Presse /im Fernsehen einige
      Dinge verfolgt, dann kann man auch gravierende Fehlentwicklungen
      in unseren Land feststellen. Man macht zwar auf Außenpolitik und auf
      Europa, aber was da alles in großen Stil in unseren Land fehlläuft -oo!
      Da gibt es ja nicht wenige, die das voll ausnutzen, daß am
      verkehrten Ende gespart wird, nichts einer Kontrolle unterliegt.
      wenigstens wird ja zur Zeit etwase hochgespült, wie koruppt einige
      (und nicht wenige) .Sachen „bedient“ werden. Eine Hand wäscht da
      die andere. Und auf diesem Weg liegt auch ein Teil des Terrors,
      der nicht so greifen würde, wenn sich nicht sehr viele „gute Freunde“
      Nachbarn und Bekannte zugreifen, sich daran beteiligen würden, denen
      dafür was geboten wird: (Bares, eine andere Wohnung, ein Auto, ein
      besserer Job etc.), nicht zu vergessen die, die schon aus Gehässigkeit,
      Neid; Rache oder anderen Vorteilen jeglichen Anstand ablegen.
      Die Sache ändern kann nur eine gesunde Regierung, nicht aber von
      Leuten, die sich zwar Volksvertreter nennen, aber zum Teil nur zu gern
      an die eigene Tasche denken.
      Das Tafelsilber unseres Landes wurde doch auch schon verscheuert,
      hier sogar die Rentenkasse zum Teil geplündert. Warum also Geld und
      Ausbildung für eine gesunde und notwendige Polziei ausgeben. Da
      werden dann schon lieber Dienststellen und Personal abgebaut, der
      Verfassungsschutz als nicht sehr tauglich festgestellt. Da versickern
      Milliarden, die man für viel wichtigere Sachen bitter nötig hätte.
      li

  21. ronaldo2010 sagt:

    Hinweis: (Auch) um Mitglieder vor Belästigung zu schützen leite ich nur einmalig Bitten um Kontaktaufnahme weiter, den Dialog müsst ihr dann unter euch per Email führen.

    Wenn jemand nicht auf die Anfrage eines anderen Benutzers antwortet, bitte ich das zu akzeptieren und nicht mit Nachfragen weiter nachzuhaken.

    Vielen Dank für euer Verständnis.

  22. ronaldo2010 sagt:

    Platzhalter für Kommentar von Li, der wahrscheinlich nicht veröffentlicht werden sollte, falls doch, bitte einen kurzen Kommentar an mich.
    Bitte alle Kommentare, die nicht veröffentlicht werden sollen, deutlich als solche kennzeichnen.

    LG

  23. Ulla sagt:

    Na, ich hab‘ wohl trotz verständlicher Anleitung unter der falschen „Rubrik“ erstmalig am 24.02. gepostet. Bitte um sorry – aber vielleicht kann Ronaldo es herausfischen? War etwas lang.
    Danke schön Ulla

    • ronaldo2010 sagt:

      Nein, ist schon OK, du bist sowieso der/die erste, der das mit dem Kommentar-Thread mitgekriegt hat 🙂

      • Ulla sagt:

        (Nur zum Procedere – muss nicht – kann – falls hilfreich
        veröffentlicht werden – Danke !)

        Na, dann scheue ich mich nicht, weiter „nachzuhaken“:
        Um sich einzuloggen(?) benötigt man das Icon – oder wozu
        ist es sonst zu gebrauchen?

        Nun zu den Kontaktdaten, um den Kommentar zu eröffnen.

        – Email-Adresse … (das ist mir klar)
        – Name … (der Nick-Name oder der „bürgerliche“?)
        – Webseite … (was trägt man hier ein?)

        Es ist tatsächlich ein wenig mühselig, sich die unter den
        unterschiedlichen Rubriken befindlichen Kommentare
        zu verinnerlichen …

        LG – Ulla

      • ronaldo2010 sagt:

        Hallo Ulla,
        – Email-Adresse : wird nicht veröffentlicht
        – Name : Nickname, allenfalls den Vornamen oder auch ein Alias, den wirklichen Namen einzugeben wäre (hier) wohl keine gute Idee
        – Webseite : kann man leer lassen

        Auf welches Icon du dich beziehst ist mir nicht klar, man muss aber kein Mitglied sein von WordPress, um hier zu kommentieren, also muss man sich auch nicht einloggen.
        HTH

        LG R

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s